fbpx

Jetzt die passende Finanzierung finden -->  Finanzierung anfragen

Bürokratie im Gesundheitswesen – ein Blick in die Praxis

Bürokratie im Gesundheitswesen

Eine Umfrage des Ärztenachrichtendienstes zeigt, dass 65 Prozent der niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte täglich mehr als eine Stunde mit dem Ausfüllen von Formularen und dem Abklären von schriftlichen oder telefonischen Anfragen beschäftigt sind – Zeit, die bei der Patientenbehandlung fehlt.

91 Prozent der niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte sind fest davon überzeugt, dass die bürokratische Belastung in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Dies bestätigt auch der Bürokratieindex aus dem Jahr 2020. Der Index zeigt einen neuerlichen Anstieg der Bürokratiebelastung für Vertragsärzte und -psychotherapeuten gegenüber dem Vorjahr an. Im Vergleich zu 2019 ist der Bürokratieaufwand um 1,3 Prozent gestiegen. Insgesamt 55,8 Millionen Netto-Arbeitsstunden verursachten die durch die gemeinsame Selbstverwaltung begründeten Informationspflichten im Erhebungsjahr (2020). Unter Berücksichtigung der jeweiligen aktuellen Tarifsätze und Zusatzkosten steigt die Bürokratiekostenbelastung auf über 2,44 Milliarden Euro an.

Insbesondere die Krankenkassen, Versorgungs- oder Arbeitsämter sowie Sozialgerichte verursachen eine Menge Bürokratie, die im Praxisalltag viel Zeit beansprucht. Der Anstieg des Bürokratieaufwands resultiert 2020 auch aus den steigenden Fallzahlen bei zahlreichen Informationspflichten. Die „Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit“ zählt zu den Informationspflichten, die für einen besonders starken Anstieg der Bürokratiebelastung sorgen.

Bürokratie während der Corona-Pandemie

Sechs von sieben Corona-Patienten wurden in Deutschland ambulant versorgt. Somit herrschte 2020 in den meistem vertragsärztlichen Praxen Ausnahmesituation. Um die Pandemie in Deutschland einzudämmen, wurden die der Versorgung zugrundeliegenden Regelungen schnell und flexibel angepasst. Dadurch hat die Krise neue, bürokratiearme Wege möglich gemacht und damit für spürbare Arbeitserleichterungen in den Praxen gesorgt. Gleichzeitig machte sich jedoch auch bemerkbar, dass viele Praxen durch komplexe und schwer nachvollziehbare Vorgaben sowie häufig unklareZuständigkeitsregelungen an den Randihrer Belastbarkeit gebracht wurden.

Dennoch kann die Krise in dem Themenbereich Bürokratie definitiv als Möglichkeit angesehen werden. Es sollte die Gelegenheit genutzt werden, bürokratische Vorgaben und Abläufe stärker auf den Prüfstand zu stellen.

Bürokratieabbau in Ihrer Arztpraxis

Formulare und Anfragen der Kassen oder die stetigen Reformen oder Vorschriften können zwar nicht kurzfristig verhindert werden, aber die eigenen Praxisabläufe können überdacht und optimiert werden. Dies könnte ein Anfang sein, Bürokratie in der eigenen Praxis selbst abzubauen. Laut einer Studie der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main können auch Leistungserbringer eigenständig bürokratische Aufwände mit den folgenden Maßnahmen reduzieren:

  1. Konsequentes Durchforsten und Verschlanken der eigenen Prozesse als permanente Führungsaufgabe.
  2. Investitionen in digitale Technologien, die dazu geeignet sind, bürokratische Tätigkeiten zu automatisieren oder Redundanzen zu vermeiden, z.B. voice-to-text, smarte Technologien, „Online-Check-In“ zur Vereinfachung der Patientenanmeldung.
  3. Einsatz von Dokumentationsassistenten in der Pflege und im Ärztlichen Dienst.
  4. Ausbau sektorenübergreifender Versorgungsangebote im Rahmen der derzeitigen gesetzlichen Möglichkeiten.
  5. Harmonisierung sowohl der EDV-Systeme in Arztpraxen als auch der Krankenhausinformationssysteme, Zusammenarbeit mit den Herstellern suchen.

Unterstützung zur Digitalisierung Ihrer Praxisabläufe erhalten Sie von unseren Experten auf dem CURE Marktplatz. Eine vollständige und automatisierte Übersicht aller Praxisfinanzen erhalten Praxisinhaber auf CURE Finance.

Quellen:

https://www.arzt-wirtschaft.de/praxis/aerzte-digitalisierung-reduziert-buerokratie-nicht/

https://www.nexus-marabu.de/nachricht/was-tun-gegen-zu-viel-buerokratie-im-gesundheitswesen

https://gesundheitswirtschaft-rhein-main.de/wp-content/uploads/2022/03/web_gwrm-Studie_20180116.pdf

https://www.der-niedergelassene-arzt.de/praxis/news-details/politik/buerokratieindex-buerokratieaufwand-in-praxen-steigt-wieder

https://www.kbv.de/media/sp/BIX2020_Praesentation.pdf

https://www.kbv.de/media/sp/BIX2020_Projektbericht.pdf

https://www.arzt-wirtschaft.de/praxis/aerzte-digitalisierung-reduziert-buerokratie-nicht/

https://www.teramed.de/magazin/bürokratie-abbauen-in-der-eigenen-arztpraxis-anfangen-r78/

Alles was Sie als Praxisinhaber benötigen - an einem Ort

Verwalten Sie Ihre Ausgaben, sparen Sie Zeit und automatisieren Sie Ihre Arbeitsabläufe – und sparen Sie dabei im Schnitt 3,5% p.a.

Bereits 250+ Praxisinhaber erhalten unsere Optimierungs-Tipps

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an und erhalten nützliche Spar- und Optimierungstipps direkt in Ihr E-Mail Postfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abrechnungspotential kostenlos berechnen:

Jede Praxis hat ein Abrechungspotential von bis zu 20%. Berechnen Sie Ihr individuelles Potential kostenfrei.